Lichtwellenleiter Konfektionen

Single- und Multimode-Kabel, konfektioniert als Pigtails oder Patchkabel

Lichtwellenleiter-Konfektionen gibt es als ein- oder beidseitig konfektionierte Varianten. Es handelt sich dabei um Glasfaser (GOF), die werkseitig mit unterschiedlichen GOF-Steckverbindern, speziell für Ihre Anwendung, konfektioniert wurde. Die LWL-Patchkabel oder, einseitig konfektioniert, die LWL-Pigtails unserer HITRONIC® Glasfaser-Serie ermöglichen Ihnen eine jederzeit reibungslose Installation für die Industrie- sowie auch die Telekommunikations- und Gebäudeverkabelung. Eine Plug & Play Lösung von LAPP.

Was ist ein LWL-Kabel?

LWL-Kabel, häufig auch als Lichtwellenleiter (LWL) oder Glasfaserkabel (nur bedingt richtig) bezeichnet, sind Kabel zur Übertragung von optischen Signalen in z.B. Ethernet-Netzwerken. LWL-Kabel erreichen höchste Geschwindigkeiten und bestehen aus vielen einzelnen Quarzglas- oder Kunststoff- Fasern, die gebündelt einen Lichtwellenleiter bilden. Nur Lichtwellenleiter aus Glasfaser (GOF) sind auch Glasfaserkabel.

Durch die verschwindend geringen Verlustraten und die gleichzeitig hohen Übertragungsgeschwindigkeiten sind LWL-Kabel besonders für weite Strecken herausragend geeignet. LWL-Leitungen kommen dabei häufig in Form von LWL-Patchkabeln oder LWL-Pigtails, als Single- oder Multimode-Leitung, zum Einsatz. Doch was das genau bedeutet, erklären wir Ihnen in den folgenden Absätzen.

Was ist ein LWL-Patchkabel?

LWL-Patchkabel sind Lichtwellenleiter (LWL) die bereits konfektioniert wurden. D.h. die Lichtwellenleiter sind bereits werkseitig mit Lichtwellenleiter-Steckverbindern ausgestattet worden. Im Gegensatz zu Ethernet-Patchkabeln, bei denen die Steckverbinder häufig maschinell konfektioniert und direkt umspritzt, also fest mit dem Außenmantel der Leitung verbunden sind, werden Lichtwellenleiter-Konfektionen immer von Hand konfektioniert.

LWL-Patchkabel werden häufig auch mit dem englischen Namen „Patchcords“ bezeichnet. Lichtwellenleiter-Konfektionen gibt es als ein- oder beidseitig konfektionierte Leitungen. Die Bezeichnung LWL-Patchcords bezieht sich hierbei auf die beidseitig konfektionierten Lichtwellenleiter, während die einseitig konfektionierten Leitungen als LWL-Pigtails bezeichnet werden.

LWL-Pigtails sind einseitig konfektionierte Lichtwellenleiter-Patchkabel. Sie sind nur auf einer Seite mit einem LWL-Steckverbinder versehen und können, unter Zuhilfenahme eines speziellen Spleißwerkzeugs, mit einem anderen Lichtwellenleiter fest verbunden werden.

In der Produktgruppe Lichtwellenleiter-Konfektionen finden Sie ausschließlich GOF-Konfektionen in Standardlängen.

Wünschen Sie individuelle Abmessungen, andere Lichtwellenleiter oder sonstige Steckverbinder?

Fragen Sie hier kundenspezifische Trunk-Systeme von ÖLFLEX® CONNECT DATA an!

Was ist ein Singlemode-LWL-Patchkabel?

Singlemode-LWL-Patchkabel sind Lichtwellenleiter mit einem sehr kleinen Durchmesser des Faserkerns. Dadurch lassen Singlemode-Fasern nur eine Lichtmode durch den Kern. Lichtwellenleiter mit Singlemode-Fasern werden häufig als Monomode-Fasern bezeichnet.

Lapp-Hitronic-Cable Fibre Optic-Singlemode
Nummer Bestandteil
1 Lichtquelle
2 Schutzmantel
3 Ummantelung
4 Beschichtung
5 Mantelglas
6 Faserkern

 

Durch den sehr kleinen Kerndurchmesser von lediglich 9 µm können sich sogenannte höhere transversale Moden nicht im Kern verbreiten. Sie haben schlicht einen anderen Winkel und treffen daher nicht den Faserkern. Durch diese sich ergebende Konzentration auf nur eine Lichtmode hat ein Singlemode-LWL-Patchkabel gleich mehrere Vorteile:

  • Die Signaldämpfung ist verschwindend gering.
  • Große Distanzen sind ohne Verstärkung überbrückbar.
  • Hohe Bandbreiten sind möglich.

Gleichzeitig entsteht bei Singlemode-Fasern allerdings ein erhöhter Spleißaufwand, da die Fasern mit speziellen Spleißwerkzeugen exakt aufeinander abgestimmt werden müssen. Diese sind, wie auch die Steckverbinder für die Singlemode-Lichtlaser, deutlich teurer im Vergleich zu anderen Lösungen.

Ihre Vorteile spielen Singlemode-Lichtwellenleiter-Konfektionen bei der Übertragung von großen Distanzen oder besonders hohen Datenraten aus.

Singlemode-LWL-Patchkabel erreichen auch bei großen Distanzen über mehrere Kilometer Datenraten bis zu 40 Gbit/s.

Was ist ein MultimodeLWL-Patchkabel?

Multimode-LWL-Patchkabel besitzen, im Vergleich zu Singlemode Leitungen, wesentlich größere Kerndurchmesser. Dadurch ist es möglich, dass mehrere Lichtmoden durch den Faserkern transportiert werden können.

Lapp-Hitronic-Cable Fibre Optic-Multimode
Nummer Bestandteil
1 Lichtquelle
2 Schutzmantel
3 Ummantelung
4 Beschichtung
5 Mantelglas
6 Faserkern

Der Kerndurchmesser einer Multimode-Faser beträgt in der Regel 50 bzw. 62,5 µm. Im Vergleich zu Singlemode-Fasern haben Multimode-Fasern folgende Vorteile:

  • Größere Kerndurchmesser und dadurch einfachere Handhabung erleichtern die Produktion der Glasfaser.
  • Durch die einfachere Produktion sind Multimode-Fasern in der Regel günstiger.
  • Die Verbindung von Multimode-LWL-Pigtails ist aufgrund des größeren Kerndurchmessers einfacher. Das Spleißwerkzeug ist dadurch erheblich günstiger.
  • Multimode-Fasern können mit Stufen- und Gradientenindexprofil beschafft werden.

Auch Multimode-Fasern können Übertragungsraten von 100 Gigabit pro Sekunde erreichen. Aber lediglich über kurze Distanzen.

Welche Faserkategorien gibt es bei LWL-Patchkabeln?

Sie kennen Kategorien bereits von Ethernet-Leitungen, die zum Beispiel nach Category Cat.5, Cat.6 oder Cat.7 eingeordnet werden und vorrangig die möglichen Übertragungsgeschwindigkeiten der jeweiligen Kategorie definieren.

Eine ähnliche Parallele gibt es auch im Bereich der Lichtwellenleiter. Die sogenannten Faserkategorien sind aufgeteilt in Kategorien für Singlemode- und Multimode-Fasern und wie folgt definiert:

Bezeichnung Kern- / Manteldurchmesser Farbcode Anwendungsbereich
Singlemode-Faserkategorien  
OS1 9/125 µm Gelb Für die Überbrückung großer Distanzen und für hohe Bandbreiten
OS2 9/125 µm Gelb Für die Überbrückung großer Distanzen und für hohe Bandbreiten
Multimode-Faserkategorien  
OM1 62,5/125 µm Orange Typischerweise für LED-basierte Anwendungen
OM2 50/125 µm Orange Typischerweise für LED-basierte Anwendungen
OM3 50/125 µm Aqua Für Hochgeschwindigkeits-Anwendungen wie 10/40/100-Gigabit-Ethernet oder Fibre Channel
OM4 50/125 µm Aqua/Violett Für Hochgeschwindigkeits-Anwendungen wie 10/40/100-Gigabit-Ethernet oder Fibre Channel
OM5 50/125 µm Lime Für Hochgeschwindigkeits-Anwendungen wie 10/40/100-Gigabit-Ethernet oder Fibre Channel

Die Faserkategorien für Lichtwellenleiter-Patchkabel sind international genormt in den Normen ISO/IEC 11801 und 24702.

Wann Singlemode oder Multimode einsetzen?

Ähnlich wie bei der zunehmenden Anzahl an Fahrzeugen auf der Autobahn, ist es auch im Faserkern so, dass viele Lichtmoden den Verkehrsfluss zunehmend beeinträchtigen. Mit steigender Anzahl an Bandbreite, steigt gleichzeitig die Signaldämpfung und die Laufzeitverschiebung der Signale.

Das hat zur Folge, dass deutlich geringere Bandbreiten und kürzere Distanzen als in Singlemode-Lichtwellenleitern erreicht werden können, in deren Kern nur eine einzige Lichtmode transportiert wird. Bei größeren Distanzen werden also im Falle von Multimode-Lichtwellenleiter-Konfektionen Verstärker oder Signalaufbereiter benötigt.

Je nach Indexprofil kommen Multimode-LWL-Patchkabel daher häufiger in Anwendungen der Büro- und Gebäudeverkabelung zum Einsatz wie zum Beispiel an Patchfeldern sowie zur Verbindung von Switches, Routern oder anderen Netzwerkgeräten. Für große Distanzen und hohe Geschwindigkeitsanforderungen setzen Sie hingegen besser auf Singlemode-Lichtwellenleiter. Behalten Sie dabei aber stets im Hinterkopf: Singlemode- und Multimodekabel sind grundsätzlich nicht miteinander kompatibel.

Welche LWL-Steckverbinder für LWL-Patchkabel gibt es?

LWL-Patchcords bzw. Lichtwellenleiter-Konfektionen, zu denen auch die LWL-Pigtails gehören, sind mit allen gängigen Lichtwellenleiter-Steckverbindern wie zum Beispiel LC, SC und bei älteren Installationen häufig auch noch ST-Steckverbindern erhältlich. LC-Steckverbinder gehören dabei zu der Kategorie der Small-Form-Factor-Steckverbinder (SFF-Steckverbinder) und zeichnen sich durch eine besonders kleine Bauform sowie eine höhere Packungsdichte in Bezug auf die anderen Steckverbinder aus.

Sie möchten mehr über LWL-Steckverbinder erfahren? Hier geht’s zu unserem Ratgeber.