Datenkabel- und Leitungen

Datenleitungen

Für garantiert zuverlässige Übertragungen

Über Datenleitungen werden Sender und Empfänger von Signalen bzw. Nachrichten miteinander verbunden. LAPP bietet hoch zuverlässige Datenleitungen für Feldbus- und Ethernet-Systeme, damit Maschinen, ganze Fabriken und Bürogebäude miteinander kommunizieren können. Unsere Produktpalette für die Industrielle Kommunikation deckt die gängigen Protokollstandards wie beispielsweise PROFIBUS, CC-Link und CANopen sowie PROFINET und Ethernet/IP ab. Auch für Telefonie-, Koaxial- und niederfrequente Anwendungen steht Ihnen eine große Auswahl an Datenleitungen zur Verfügung.

Was sind Datenleitungen?

Wir verraten Ihnen sicherlich kein Geheimnis, wenn wir sagen, dass Datenkabel und Datenleitungen dazu bestimmt sind, Daten zu übertragen. Und zwar über ein Kabel oder eine Leitung.

Was wir Ihnen aber verraten können:

  • Sind Daten und Signale dasselbe?
  • Wo werden welche Datenleitungen verwendet?
  • Welche Datenleitungen gibt es bei LAPP?
  • Worin unterscheiden sich diese?
  • An welcher Stelle von industriellen Automatisierungsprozessen sind LAPP-Datenleitungen einsetzbar?

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Datenübertragung via Kupferleiter. Kupferleiter übertragen elektrische Datensignale. Außerdem informieren wir Sie über die optische Datenübertragung via Lichtwellenleiter.

Mit Datenleitungen können Sie Geräte identischer Datenübertragungstechnologie miteinander verbinden und somit kommunizieren lassen. Fast immer geschieht dies unter dem Einsatz von Datensteckverbindern.

Während wir zuhause immer mehr Geräte drahtlos per App steuern und Datenkabel meist unsichtbar in der Haustechnik versteckt bleiben, sind Datenleitungen in der Industrie inzwischen unentbehrlich und unersetzlich geworden.

Daten oder Signale?

Wann immer Informationen kabelgebunden von einem Sender zu einem Empfänger versendet werden sollen, müssen diese auf dem Draht- oder Lichtweg transportiert werden.

Schritt 1: Der Sender übermittelt die Information als physikalische Größe in Form eines Signals an den Empfänger. Es kann sich um ein elektrisches oder ein optisches Signal handeln.

Schritt 2: Der Empfänger misst das empfangene Signal, d.h. die Spannung/den Strom bzw. die elektromagnetische Welle. Kann aus dem gemessenen Signal eine Information abgelesen werden, spricht man von Daten.

Lapp-Data Conversion-Sensor-Actor

Kurzum: Informationen werden als Signal übermittelt und als Daten ausgelesen. Datenleitungen dienen als Übertragungsmedium von Signalen und folglich Daten. 

Breites Einsatzspektrum

Über Datenleitungen werden in der Telekommunikations-, Nieder- und Hochfrequenztechnik schon seit sehr vielen Jahren ganz klassisch Signale versendet und empfangen. Auch bei der Verkabelung eines Bürogebäudes sollen Daten von einem Stockwerk ins nächste geleitet werden. Und zwar über Kabel. Eine drahtlose Datenübertragung würde nicht flächendeckend funktionieren.

Für die Industrielle Kommunikation müssen heutzutage miniaturisierte Geräte herhalten und teilweise sehr schnell und über weite Strecken Informationen senden und empfangen können. Dies geschieht mittels Datenpaketen und unter Beteilung einer nahezu beliebig hohen Anzahl an Netzwerkteilnehmern.

Das Einsatzgebiet von Datenleitungen erstreckt sich also von der herkömmlichen Nachrichtentechnik bis hin zur Gebäude-, Fabrik- und Prozess-Automation.

Lernen Sie im Folgenden alles Wissenswerte über industrielle Datenleitungen.

Welche Datenleitungstypen gibt es bei LAPP?

Die nicht konfektionierten Datenleitungen von LAPP im Produktsegment Datenleitungen unterscheiden sich im Wesentlichen hinsichtlich

  • der Art und Weise, wie sie Signale übertragen (elektrische oder optische Signalübermittlung),
  • der Verwendungs- sowie Verlegeart (fest verlegbar, flexibel einsetzbar (also gelegentlich bewegt) oder hochflexibel einsetzbar (für dauerhaft bewegte Anwendungen)).

Sie bevorzugen anschlussfertige Patchkabel anstatt Meterware, die Sie selbst konfektionieren müssen?

Zu den konfektionierten Datenleitungen.

  1. Niederfrequenz-Datenleitungen In dieser Produktgruppe begegnen Ihnen Datenleitungen für niederfrequente Anwendungen. Sie sind z.B. für Rechenanlagen, elektronische Steuer- und Regelgeräte, Büromaschinen, Waagen und generell für jegliche Form von Niederfrequenzanwendungen in der Datentechnik von besonderer Bedeutung.
  2. Telefonkabel Für den Innenbereich halten wir Installationskabel, halogenfreie Telefonkabel und spezielle Brandmeldekabel für Sie bereit. Darüber hinaus finden Sie hier auch Telekommunikations-Erdkabel für den Außenbereich.
  3. Koaxialkabel Koaxialkabel werden zur hochfrequenten Signalübertragung verwendet, wie sie für Funk- und Computersysteme sowie für den gesamten Bereich der Hochfrequenztechnik und Elektronik wichtig ist. Aufgrund ihrer Unempfindlichkeit gegenüber externen Störeinflüssen können sie Signale verzerrungsfrei und dämpfungsarm übertragen.
  4. Feldbus-Leitungen Mit unseren UNITRONIC®-Feldbus-Leitungen decken wir alle wichtigen Protokollstandards ab und bieten somit für fast jede Art von Bussystem im Maschinen- und Anlagenbau die passgenaue Lösung: von der Übertragung einfacher Steuersignale bei der Sensor-Aktor-Verdrahtung bis hin zu Feldbussignalen in komplexen Netzwerkstrukturen.
  5. Ethernet-Leitungen Mit den ETHERLINE®-Leitungen bieten wir eine Lösung für alle gängigen industriellen Ethernet-Kommunikationssysteme, in denen eine schnelle Übertragung großer Datenmengen unerlässlich ist. Sei es bei der strukturierten Gebäudeverkabelung mit LAN-Leitungen oder bei herausfordernden, industriellen Anwendungen. Wählen Sie aus den Kategorien Cat.5, Cat.5e, Cat.6, Cat.6A, Cat.7 und Cat.7A.
  6. Lichtwellenleiter Hinter der LAPP-Produktmarke HITRONIC® verbergen sich Lichtwellenleiter, die als Übertragungsmedium der Zukunft angesehen werden. Mit hohen Bandbreiten, hohen Übertragungsgeschwindigkeiten und weiten Übertragungsstrecken triumphieren sie in vielerlei Hinsicht über kupferbasierte Datenleitungen, die Signale rein elektrisch übertragen. 

Die unterschiedlichen LAPP-Datenleitungen sind im Leitungsaufbau sowie bezüglich der eingesetzten Werkstoffe grundverschieden. Dadurch wiederum bedingen sich die individuellen Beständigkeiten und Zulassungen.

Nutzen Sie auch den LAPP-Kabelfinder, um zu Ihrem Top-Produkt zu gelangen!

Wie unterscheiden sich Feldbus- und Ethernet-Systeme?

Im Bereich der Netzwerktechnologie für industrielle Anwendungen lassen sich kupferbasierte Datenleitungen in zwei Gruppen unterteilen:

  • Datenleitungen für Feldbus-basierte Kommunikationsnetzwerke
  • Datenleitungen für Ethernet-basierte Kommunikationsnetzwerke

Was ist ein Feldbus?

Als Feldbus bezeichnet man ein (Feld-)Bussystem, das Sensoren und Aktoren zum Informationsaustausch mit einem Steuerungsrechner verbindet. Steuerungsrechner werden gerne auch speicherprogrammierbare Steuerung, kurz SPS, genannt. Nahezu jeder Hersteller eines Steuerungsrechners hat seinen eigenen Feldbus entworfen. Daher gibt es eine Vielzahl an Technologien, die sich voneinander unterscheiden, zum Beispiel bei der maximalen Kabellänge, der Datenrate oder im Funktionsumfang.

Gängige Feldbussysteme sind AS-Interface, CAN bzw. DeviceNet, ISOBUS, Foundation Fieldbus, CC-Link, SAFETY BUS, INTERBUS (IBS), EIB bzw. KNX. Neben Datenleitungen für diese Bussysteme bieten wir Ihnen bei LAPP selbstverständlich auch eine sehr große Auswahl an PROFIBUS®-konformen Datenleitungen. PROFIBUS ist das am weitesten verbreitete und wohl bekannteste Feldbussystem.

Was ist Ethernet?

Ethernet hingegen ist eine Technologie, die ursprünglich für die Bürokommunikation, also den Austausch von Daten in PC-basierten lokalen Datennetzen (LANs) entwickelt wurde und aus einer Reihe von Software- und Hardwarekomponenten besteht. Ethernet ermöglicht gegenüber Feldbussen wesentlich höhere Übertragungsraten von bis zu 400 Gigabit/s.

Verschiedene SPS-Hersteller haben an der Ethernet-Basistechnologie Erweiterungen vorgenommen, um unterschiedliche industrielle Anforderungen erfüllen zu können. Dies hat dazu geführt, dass, wie bei den Feldbussen, auch bei Ethernet unterschiedliche herstellerspezifische Ausprägungen existieren.  Die Ethernet-Technologie hat sich aufgrund ihrer hohen Verbreitung, Leistung und Zuverlässigkeit inzwischen längst auch im Produktionsumfeld durchgesetzt.

Die Kommunikation via Ethernet lässt sich in zwei große Systeme einteilen: Ethernet/IP, von welchem auch die Namensgebung "ethernetbasiert" ausgeht, sowie PROFINET. Dabei ist PROFINET ebenfalls eine auf Ethernet/IP basierende Übertragungstechnologie und sogar Ethernet/IP-kompatibel. PROFINET unterliegt einer engeren und strengeren Normierung als Ethernet/IP und bildet damit eine Teilmenge von Ethernet/IP-basierten Datenübertragungen.

Im PROFINET-Standard sind übrigens auch Lichtwellenleiter definiert. Man sieht also, dass sich Datenübertragungtechnologien nicht zwingend auf ein Übertragungsmedium beschränken!

Wie unterscheiden sich Lichtwellenleiter voneinander?

Wer an Lichtwellenleiter denkt, denkt in der Regel zunächst an Glasfaser. Lichtwellenleiter müssen aber nicht zwingend aus Glas sein, denn es gibt auch Varianten, die vollständig oder teilweise aus Kunststoff bestehen. Bei allen Lichtwellenleiter-Typen erfolgt die Signalübertragung in Form von Licht mittels Fasern aus Quarzglas oder polymeren optischen Fasern (Kunststoffen).

Im LAPP-Produktsortiment finden Sie

  • Polymer Optical Fibers (POF)
  • Polymer Cladded Fibers (PCF)
  • Glas Optical Fibers (GOF)

Sie möchten mehr über Lichtsignale und ihre Einsatzmöglichkeiten erfahren?

Hier gelangen Sie zu Glasfaser und Co.

Keine Automatisierung ohne Datenleitung!

Automatisierungen im Bereich der Industrie sind effektiv und zukunftssicher. Mit ihnen erhöhen Sie Ihren Fertigungstakt, die Qualität Ihrer Produkte und sparen Zeit und Personalkosten. Ein Automatisierungssystem setzt sich, vereinfacht gesagt, aus Sensoren, Aktoren, Steuerungsrechnern und einem Kommunikationssystem zusammen, das alle Komponenten mittels Datenleitungen miteinander verbindet. Für eine reibungslose Kommunikation spielen sich  Kommunikationsprozesse meist auf mehreren Ebenen ab.

Das Automatisierungssystem als Automatisierungspyramide

Lapp-Automation-Pyramid-DE 1200x500px

1. Feldebene

Mit Feldebene wird die Produktion gemeint, in der Sensoren und Aktoren verbaut sind.

Ein Sensor ist ein Messfühler, der analoge physikalische Größen (mechanische, chemische, thermische, magnetische oder optische Werte) erfasst und sie in analoge und digitale elektrische Signale umwandelt.

Dieser Messfühler kann ein Annäherungs-, Helligkeits-, Feuchtigkeits-, Temperatur-, Pegelstandsensor o.Ä. sein.

Ein Sensor generiert und überträgt Signale an die Steuerungsebene.

Ein Aktor setzt elektrische Signale des Steuerungsrechners in physikalische Größen um. Elektrische Impulse werden durch einen Aktor in Druck, Schall, Temperatur, Bewegung oder andere physikalische Größen umgewandelt.

Aktoren sind Motoren, Hydraulikzylinder, Lautsprecher, Tauchsieder, Lampen, Rührwerke, Heizelemente, Ventilatoren, Pumpen o.Ä.

Ein Aktor empfängt Signale von der Steuerungsebene und setzt die „Befehle“ um.

2. Steuerungsebene

Auf dieser Ebene befinden sich Steuerungseinheiten (SPS), die Messdaten von Sensoren empfangen und Befehle an Aktoren senden. Jede einzelne Steuerungseinheit steuert sozusagen einen Teilprozess. Befinden sich die Sensoren und Aktoren direkt neben einer SPS, werden diese direkt an die SPS angeschlossen. Weiter entfernte Sensoren und Aktoren werden meistens über Bussysteme, inzwischen aber auch per Ethernet an die Steuerungsebene angebunden.  

Die Steuerungseinheiten selbst sind über Switches miteinander verbunden. Hierzu werden Ethernet-Leitungen oder Lichtwellenleiter eingesetzt.

3. Unternehmensleitebene

Die Unternehmensleitebene ist direkt mit der Steuerungsebene verbunden. Hier werden die aktuellen Produktionsdaten, wie zum Beispiel produzierte Stückzahlen, aus den Steuerungsrechnern ausgelesen und anhand der aktuellen Verfügbarkeit der Maschinen ein auszuführender Auftrag koordiniert. Auch die Steuerung und Planung von Unternehmensressourcen (Enterprise Resource Planning, ERP) findet hier statt, wie z.B. die Materialbedarfsplanung. In dieser Ebene werden Informationen in der Größe von einigen Megabytes bis hin zu Gigabytes übertragen.