Verhaltenskodex - www.lappkabel.de

Verhaltenskodex

Kundenorientiert. Familiär. Innovativ. Erfolgsorientiert. Auf diesen Werten ist die Lapp Gruppe aufgebaut. Klare Wertvorstellungen haben uns als Unternehmen stark gemacht, und als Familienunternehmen wissen wir, dass wir nur gemeinsam erfolgreich sein können – gemeinsam im Unternehmen, und gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern. Die Basis dafür sind unsere Werte. Wenn wir unser Verhalten jeden Tag nach ihnen ausrichten, wenn wir respektvoll und fair miteinander und mit unseren Geschäftspartnern umgehen, werden wir die Erfolgsgeschichte der Lapp Gruppe als führender Hersteller von Systemlösungen für Verkabelungs- und Verbindungstechnik fortschreiben. In diesem Code of Conduct versuchen wir, etwas genauer darzulegen, was unsere Werte für unsere tägliche Arbeit bedeuten. Wir hoffen, dass Ihnen dies eine Hilfe sein wird.

Vorstand der Lapp Holding AG

Präambel
Die unbedingte Beachtung gesetzlicher Vorschriften ist für unser Unternehmen oberstes Gebot und auch Bestandteil unserer zentralen Firmenwerte. Die Umsetzung und Einhaltung ist in zahlreichen internen Richtlinien und Anweisungen geregelt. Die wesentlichen Inhalte sind in diesem Code of Conduct zusammengefasst, um den Mitarbeitern die Einhaltung der Vorschriften zu erleichtern. Die in diesem Code of Conduct enthaltenen Regelungen finden im Verhältnis zwischen der jeweiligen Gesellschaft der Lapp Gruppe und ihren Mitarbeitern Anwendung und dienen als Leitbild für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Geschäftspartnern. Rechte zugunsten Dritter werden dadurch nicht begründet.

1. Grundsätze

Gesetzestreues Verhalten
Wir vertreten den Grundsatz der Legalität für alle Handlungen, Maßnahmen, Verträge und sonstigen Vorgänge der Lapp Gruppe. Wir bejahen das Prinzip des ausschließlich legalen Handelns unabhängig davon, ob daraus für die Lapp Gruppe ein Nutzen entsteht oder nicht. Jeder Mitarbeiter ist persönlich für die Einhaltung der Gesetze in seinem Arbeitsgebiet verantwortlich. Es ist untersagt, Dritte zu ungesetzlichen Handlungen zu veranlassen oder wissentlich an solchen Handlungen mitzuwirken.

Die Führungskräfte sind dafür verantwortlich, dass in ihren Verantwortungsbereichen keine Verstöße gegen gesetzliche Regelungen oder diesen Code of Conduct geschehen, die durch angemessene Aufsicht hätten verhindert oder erschwert werden können; sie haben deutlich zu machen, dass Gesetzesverstöße missbilligt werden und ungeachtet der hierarchischen Stellung der Mitarbeiter im Unternehmen zu disziplinarischen Konsequenzen führen. Die Führungskräfte sind weltweit verpflichtet durch angemessene Prozesse sicherzustellen, dass die Mitarbeiter die aktuellen notwendigen Kenntnisse über gesetzliche Regelungen besitzen, um kompetent handeln zu können.

Verantwortung für das Ansehen der Lapp Gruppe
Alle Mitarbeiter haben bei der Erfüllung ihrer Aufgaben auf das Ansehen der Lapp Gruppe zu achten.

2. Menschenrechte
Die Lapp Gruppe bekennt sich zu seiner sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung als global handelndes Unternehmen. Auf Basis einer werteorientierten Unternehmensführung gelten, unter Berücksichtigung der international anerkannten Menschenrechte, der Grundprinzipien der Internationalen Labour Organisation (ILO) und der in den verschiedenen Ländern und Standorten geltenden Gesetze, sowie in Anerkennung der unterschiedlichen Kulturen die folgenden Grundsätze:

a. Verhalten gegenüber Mitarbeitern
Wir respektieren und schützen die persönliche Würde jedes Einzelnen. Diskriminierung und Belästigung werden an keinem Standort der Lapp Gruppe geduldet. Insbesondere werden keine Benachteiligungen aus Gründen der ethnisch-kulturellen Prägung, einer Behinderung, des Geschlechts, der religiösen Glaubensprägung, des Alters oder der sexuellen Orientierung toleriert. Jeder Mitarbeiter hat ein Recht auf faire Behandlung, Höflichkeit und Respekt.

b. Kinder- und Zwangsarbeit
Kinderarbeit und Zwangsarbeit werden nicht geduldet und ausnahmslos abgelehnt, auch bei unseren Geschäftspartnern.

c. Arbeitssicherheit, Gesundheits-, Brand- und Umweltschutz
Es ist Aufgabe aller Mitarbeiter, Gefährdungen für Menschen und Umwelt zu vermeiden, Einwirkungen auf die Umwelt gering zu halten und mit Ressourcen sparsam umzugehen. Prozesse, Betriebsstätten und -mittel müssen den anwendbaren gesetzlichen und internen Vorgaben zu Arbeitssicherheit sowie Gesundheits-, Brand- und Umweltschutz entsprechen. Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und die menschengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen ist ein wichtiges Element der Unternehmenspolitik. Gesundheitsgefährdende Stoffe und die Verwendung von Rohstoffen aus Konfliktgebieten (Conflict Minerals) sollen vermieden werden.

d. Qualifizierung
In der Lapp Gruppe werden die Beschäftigten grundsätzlich auf der Grundlage ihrer funktionsspezifischen Qualifikationen, ihrer Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit ausgesucht, eingestellt und gefördert. Eine zielgerichtete kontinuierliche und bedarfsorientierte Qualifizierung der Beschäftigten wird unterstützt, um so ein hohes Leistungsniveau und qualitativ hochwertige Arbeit zu ermöglichen. Die Mitarbeiter werden regelmäßig über aktuelle Themen im Zusammenhang mit diesem Code of Conduct informiert.

3. Vermeidung von Interessenkonflikten
Nebentätigkeiten sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Unternehmens zulässig. Die Zustimmung wird erteilt, wenn eine Beeinträchtigung der Erbringung der vereinbarten Arbeitsleistung nicht zu befürchten ist. Eine Beteiligung oder eine Nebentätigkeit bei Wettbewerbsunternehmen, Lieferanten oder Kunden ist den Mitarbeitern nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung der jeweiligen Landesgesellschaft bzw. der regionalen Holding erlaubt. Es handelt sich hierbei jeweils um Einzelfallentscheidungen.

Geschäfte mit Unternehmen, bei denen ein Mitarbeiter, sein (Ehe-)Partner oder nahe Familienangehörige beteiligt oder in leitender Funktion beschäftigt sind und der Mitarbeiter Einfluss auf die Geschäftsbeziehung hat und ein Interessenskonflikt bestehen könnte, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der jeweiligen Landesgesellschaft bzw. der regionalen Holding vorgenommen werden.

Beauftragung von Geschäftspartnern für private Zwecke
Mitarbeiter dürfen einen Geschäftspartner der Lapp Gruppe für private Zwecke nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der jeweiligen Landesgesellschaft bzw. der regionalen Holding in Anspruch nehmen, soweit sie geschäftlich unmittelbar mit der Vergabe oder Abwicklung von Aufträgen befasst sind und dadurch die Möglichkeit eines Interessenkonflikts besteht. Allgemein angebotene Waren oder Leistungen sind hiervon ausgenommen.

4. Umgang mit Informationen

Berichterstattung
Alle unsere Aufzeichnungen,  Berichte und Verlautbarungen müssen korrekt und wahrheitsgemäß sein. Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung sind einzuhalten; danach müssen Datenerfassungen und andere Aufzeichnungen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet sein. Die Anfertigung von Aufzeichnungen, Dateien und dergleichen, für die vertrauliche Informationen des Unternehmens verwendet werden, ist nur gestattet, wenn dies unmittelbar im Interesse der Lapp Gruppe erfolgt und sämtliche Datenschutznormen eingehalten werden.

Geheimhaltung
Vertrauliche Informationen des Unternehmens sind geheim zu halten. Diese Verpflichtung behält ihre Gültigkeit auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Datenschutz und Informationssicherheit
Bei der Ausgestaltung und Abwicklung sämtlicher (IT-gestützten) Geschäftsprozesse sind, auf Grundlage und unter Einhaltung der jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf Datenschutz sowie IT- und Datensicherheit sowohl der Schutz der Persönlichkeitsrechte und der Privatsphäre als auch die Informationssicherheit zu gewährleisten.

Soweit im Zusammenhang mit Geschäftsprozessen personenbezogene Daten (von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern oder anderen betroffenen Personen) erhoben, verarbeitet oder übermittelt werden, sind innerhalb der EU (Europäische Union) und des EWR (Europäischen Wirtschaftsraum) insbesondere die folgenden datenschutzrechtlichen Grundsätze zu beachten:

  • Verbot mit Erlaubnisvorbehalt: Personenbezogene Daten dürfen nicht erhoben, verarbeitet oder übermittelt werden, es sei denn dies ist durch eine ausdrückliche gesetzliche Regelung oder eine explizite, freiwillige und informierte Einwilligungserklärung des jeweils Betroffenen erlaubt.
  • Zweckbindung und Erforderlichkeit: Personenbezogene Daten dürfen grundsätzlich nur zu dem Zweck verarbeitet werden, zu dem sie erhoben wurden, und jede Datenerhebung, -verarbeitung oder -übermittlung ist auf die für den festgelegten Zweck erforderlichen Daten zu beschränken.
  • Datenvermeidung und -sparsamkeit: Es sollen so wenig wie möglich personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden. Personenbezogene Daten sind unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten zu löschen, sobald der Zweck ihrer Verarbeitung entfallen ist. Soweit möglich und zumutbar sollen personenbezogene Daten pseudonymisiert, oder idealerweise anonymisiert verarbeitet werden.
  • Transparenz: Datenerhebungen haben grundsätzlich direkt beim Betroffenen zu erfolgen, der bei der Erhebung auf deren Zweck, die erhebende (verantwortliche) Stelle und etwaige Datenübermittlungen an Dritte hinzuweisen ist. Der Betroffene hat ferner ein jederzeitiges Auskunfts-, Berichtigungs- und Löschungsrecht hinsichtlich seiner Daten gemäß den gesetzlichen Bestimmungen (in Deutschland BDSG).
  • Jede Datenerhebung, -verarbeitung oder -übermittlung eines Unternehmens der Lapp Gruppe, insbesondere solche außerhalb der EU bzw. des EWR, muss nach dem jeweils anwendbaren nationalen Datenschutzrecht zulässig sein. Die Einhaltung der nationalen Datenschutzvorschriften wird durch den Datenschutzbeauftragten oder die Geschäftsleitung des jeweiligen Unternehmens der Lapp Gruppe überwacht.

Bei allen Geschäftsprozessen ist stets die Sicherheit von Daten und IT-Systemen (Informationssicherheit) mittels geeigneter und angemessener technisch-organisatorischer Maßnahmen (insbesondere Zutritts-, Zugangs- und Zugriffskontrolle, Verschlüsselung, Protokollierung, Firewalls und Back-ups) sicherzustellen.

5. Verhalten gegenüber Geschäftspartnern und Dritten
Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, die Regeln fairen Wettbewerbs im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Unzulässig sind unter Wettbewerbern insbesondere Gebiets- oder Kundenaufteilungen, Absprachen oder Informationsaustausch zu Preisen/Preisbestandteilen, Lieferbeziehungen und deren Konditionen sowie zu Kapazitäten oder zum Angebotsverhalten; das Gleiche gilt für den Informationsaustausch über Marktstrategien und Beteiligungsstrategien. Nicht nur diesbezügliche schriftliche Verträge, auch mündliche Absprachen oder stillschweigendes, bewusstes Parallelverhalten sind grundsätzlich nicht erlaubt.

Absprachen mit Kunden und Lieferanten sind nicht zulässig, mit denen Kunden in ihrer Freiheit eingeschränkt werden sollen, ihre Preise und sonstigen Konditionen beim Wiederverkauf autonom zu bestimmen.

a. Lieferanten- und Kundenbeziehungen
Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten sind ausschließlich im Interesse des Unternehmens zu treffen. Die internen Regelungen zur Kontrolle (z.B. „4-Augen-Prinzip“) sind von allen Mitarbeitern einzuhalten. Lieferanten sind allein auf wettbewerblicher Basis auszuwählen nach Abgleich von Preis, Qualität, Leistung und Eignung der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen.

b. Korruption, Geschenke und sonstige Zuwendungen
Vereinbarungen oder Nebenabreden, die sich auf Vorteilsnahme oder Begünstigung einzelner Personen im Zusammenhang mit der Vermittlung, Vergabe, Lieferung, Abwicklung und Bezahlung von Aufträgen beziehen, sind unzulässig.

Versuche von Lieferanten oder Kunden, Mitarbeiter von Lapp in ihrer Entscheidung unlauter zu beeinflussen, sind der zuständigen Leitung anzuzeigen.

Provisionen und Vergütungen, die an Vertragshändler, Vertreter oder Berater gezahlt werden, müssen in einem angemessenen und vertretbaren Verhältnis zu deren Tätigkeit stehen. Es dürfen keine Leistungen vereinbart werden, bei denen anzunehmen ist, dass sie ganz oder teilweise zur Zahlung von Bestechungsgeldern bestimmt sind.

Bei Annahme und Vergabe von Geschenken und sonstigen Zuwendungen (zum Beispiel Teilnahme an Veranstaltungen ohne direkten geschäftlichen Bezug) einschließlich Einladungen (von und an Lieferanten oder Kunden) ist äußerst restriktiv zu verfahren. Deren finanzieller Rahmen ist so zu bemessen, dass ihre Annahme vom Empfänger nicht verheimlicht werden muss und ihn nicht in eine verpflichtende Abhängigkeit bringt. In Zweifelsfällen ist die schriftliche Zustimmung der zuständigen Leitung einzuholen.

c. Spenden
Gesellschaften der Lapp Gruppe gewähren Geld- und Sachspenden für Bildung, Wissenschaft, Kultur und soziale Anliegen. Über die Vergabe solcher Spenden entscheiden ausschließlich die Geschäftsführer sowie der Vorstand der Lapp Holding AG. Bei der Vergabe solcher Spenden ist der Grundsatz uneigennützigen Handelns zu beachten.

6. Produktqualität und –sicherheit
„Erfolg durch Qualität“ ist eine der Leitlinien der Geschäftspolitik. Wir haben den Anspruch, die hohen Qualitäts- und Sicherheitsansprüche unserer Kunden zu erfüllen; dazu erforderliche Verbesserungen setzen wir gründlich und nachhaltig durch. Sollten trotz aller Bemühungen Mängel eingetreten sein, handeln wir zu deren Beseitigung in Übereinstimmung mit gesetzlichen Festlegungen, vertraglichen Verpflichtungen und mit der klaren Priorität, Schäden für Leib und Leben zu vermeiden.

7. Meldung von Unregelmäßigkeiten
Die vorliegenden Verhaltensregeln sind zentraler Bestandteil der gelebten Lapp-Werte. Die gruppenweite und einheitliche Einhaltung dieser Werte ist unverzichtbar – jeder Mitarbeiter ist dafür verantwortlich.

Die Vorgesetzten tragen die besondere Verantwortung, den Mitarbeitern den Inhalt dieses Code of Conduct durch beispielhaftes Vorleben zu vermitteln. Jeder Mitarbeiter hat das Recht, gegenüber seiner Führungskraft auf Umstände hinzuweisen, die auf einen Verstoß gegen die in diesem Code of Conduct enthaltenen Regelungen schließen lassen; dies kann gegebenenfalls auch anonym geschehen. Die Hinweise werden untersucht und soweit erforderlich, werden Abhilfemaßnahmen ergriffen.

Wenn Sie Zweifel haben, wie Sie sich in einer bestimmten Situation verhalten sollten oder einen Verstoß gegen diesen Code of Conduct melden möchten, steht Ihnen die Telefonnummer +49711-7838-8888, sowie die E-Mail Adresse compliance(at)lappgroup.com zur Verfügung.

8. Überwachung
Jede Gesellschaft ist für die Einhaltung der in diesem Code of Conduct enthaltenen Regelungen sowie weiterer unternehmensintern festgelegter Regeln in ihrem Verantwortungsbereich verantwortlich. Die Interne Revision hat ein uneingeschränktes Informations- und Prüfungsrecht, soweit dem nicht gesetzliche Regelungen entgegenstehen. Bei Ihren Prüfungen achtet die Revision auf die Einhaltung des Code of Conduct und nimmt seine Regelungen in ihre Prüfkriterien auf.

  • Mindestlohngesetz
    Hier finden Sie die Verlautbarung zum geltenden Mindestlohngesetz bei der U.I. Lapp GmbH.